erfolgreiche Bezirksmeisterschaften

Bezirksmeisterschaften Kurzbahn 2019
21. Oktober 2019
Badische Kurzbahnmeisterschaften
3. November 2019

270 Schwimmerinnen und Schwimmer absolvierten am 19. und 20. im Lörracher Hallenbad 1360 Einzel- sowie 21 Staffelstarts und ermittelten ihre Bezirksmeister in den einzelnen Jahrgängen bzw. in der offenen Klasse.

Für die tolle und reibungslose Organisation erhielt das Orga-Team von allen Seiten viel Lob. Mit der Auswertung und dem Protokoll war man teilweise sogar schneller als den Schiedsrichtern lieb war, aber sämtliche Siegerehrungen waren kurz nach Ende der Veranstaltung durchgeführt und alle Urkunden gedruckt. Da viele Helfer zur Stelle waren und mit angepackt hatten, war im Vorfeld der Aufbau am Freitag und am Sonntagabend der Abbau ruckzuck erledigt. Die Verköstigung der Kampfrichter lag wieder in den Händen der Elterngruppe, die aufgrund der Kuchenspenden, den belegten Brötchen und Obst den schwitzenden Kampfrichtern ein Lächeln auf die Gesichter zauberte.

Aber auch sportlich war die Veranstaltung ein Erfolg. Mit 103 Gold-, 88 Silber- und 77 Bronzemedaillen waren die Athleten der SG Regio Freiburg wieder einmal das erfolgreichste Team bei den Bezirksmeisterschaften, sie stellten allerdings auch mit 74 Aktiven das größte Kontingent. Als Gastgeber kam Lörrach mit 30 Aktiven im Medaillenspiegel immerhin auf den dritten Platz (28  /34  /17) hinter dem SSV Lahr (45/25/17) und vor dem SSV Grenzach (13/7/5).

In der offenen Klasse konnte sich Sicht Ammon in Szene setzen und die Freiburger Phalanx durchbrechen. Er schwamm über 100 m Freistil (0:52,75 min), 50 m Schmetterling (0:25,57 min), 200 m Freistil (1:58,47 min), 50 m Freistil (0:24,26 min) und 100 m Schmetterling  (0:57,60 min) jeweils die Tagesbestzeit. Zudem holte er über 50 m Rücken (0:27,21 min) als Zweiter Silber.

Auch Anastasia war über 50 m Rücken in 0:32,20 min am schnellsten bei den Damen. Über 200 m Schmetterling (2:33,64 min) wurde sie Zweite, ebenso wie über 100 m Lagen (1:10,83 min), 100 m Rücken (1:09,29 min) und 200 m Rücken (2:31,09min). Über 100m Schmetterling (1:08,58 min) holte sie noch Bronze.

Silber in der offenen Klasse gab es auch noch für  Caroline K. über 100 m Freistil (1:01,14 min) und 200 m Freistil (2:14,29 min).

Ihr Bruder Philipp holte Silber über 100 m Lagen (1:05,18 min) und Bronze über 200 m Freistil (2:04,82 min).

Über 200m Rücken (2:16,04 min) setzte sich Garry in der Männerkonkurrenz durch, wurde über 100 m Rücken (1:02,89 min) Zweiter  und über den 50 m Rücken-Sprint (0:29,49min) Dritter.

Natalie war über 50m Brust (0:36,16 min) die zweitschnellste Frau, über100 m Lagen (1:11,68 min) sowie über 50 m Freistil (0:28,22 min) und 50 m Schmetterling (0:30,99 min) schwamm sie zu Bronze.

Bei sämtlichen Staffeln ließen die Freiburger den anderen Mannschaften keine Chance. Lediglich über 4×50 m Freistil  der Frauen setzten sich Jessica, Anastasia, Caroline und Natalie Schreiber gegen das Freiburger Quartett durch.

Jahrgangssiege für den RWL erzielten:

Gvozdev, Anasatasia (2003)

200 m Schmetterling 2:33,64

100 m Rücken 1:09,29

200 m Rücken 2:31,09

 

Kasa, Caroline (2004)

100 m Freistil 1:01,14

100 m Lagen 1:12,18

100 m Rücken 1:11,14

200 m Freistil 2:14,29

 

Balz, Garry (2002)

100 m Rücken 1:02,89

200 m Rücken 2:16,04

 

Dahlke, Caroline (2009)

100 m Schmetterling 1:46,75

 

Kasa, Nicolas (2007)

100 m Lagen 1:18,50

100 m Rücken 1:16,20

200 m Brust 3:17,94

 

Kasa, Philipp (2002)

100 m Lagen 1:05,18

 

Neumann, Valentin (2009)

200 m Brust 4:00,62

100 m Brust 1:49,19

200 m Rücken 3:33,45

 

Schreiber, Natalie (2000)

100 m Lagen 1:11,68

100 m Brust 1:20,78

200 m Lagen 2:35,89